Demenz Wohnen, Martin-Luther-Straße Köln

Die meisten Menschen, bei denen eine Demenzerkrankung diagnostiziert wurde, können noch eine ganze Weile mit der Unterstützung von Angehörigen und Freunden in ihren eigenen vier Wänden wohnen. Die betroffenen Menschen sind körperlich meist fit und können eigentlich ein normales Leben führen – vorausgesetzt sie erhalten die Hilfestellung, die sie, je nach Intensität der Erkrankung, benötigen.

Dennoch: Je früher eine realistische Entscheidung getroffen wird, wie und in welchem Wohnformat die betroffenen Personen ihren Lebensabend auch langfristig verbringen können, desto besser. Denn ein Umzug und die Gewöhnung an eine neue Umgebung fallen leichter, wenn die Krankheit noch nicht so weit fortgeschritten ist.

Die bonafide Immobilien GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Häuser, die speziell auf die Bedürfnisse von Wohngemeinschaften für demente Menschen zugeschnitten sind, gemeinsam mit einem erfahrenen Partner als Generalmieter zu realisieren. Sie offerieren so eine Alternative zu oftmals überlasteten und durch rationalisierten Altenheimen und schafft lebenswerten, auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmten Wohnraum mit einem möglichst hohen Wohlfühlfaktor für alle Beteiligten.

Köln Makrolage

 

Köln ist nach Einwohnern die viertgrößte, flächenmäßig die drittgrößte Großstadt Deutschlands sowie die größte Stadt Nordrhein-Westfalens. Die Stadt ist für ihre 2000-jährige Geschichte, ihr kulturelles und architektonisches Erbe sowie für ihre international bedeutenden Veranstaltungen bekannt.
Die Rheinhäfen zählen zu den wichtigsten Binnenhäfen Europas. Köln besitzt als Wirtschafts- und Kulturmetropole internationale Bedeutung und gilt als eines der führenden Zentren für den weltweiten Kunsthandel.

Köln ist Zentrum eines Ballungsraums, der etwa zwei Millionen Einwohner umfasst. In dem geschlossenen Siedlungsraum grenzen folgende Städte im Uhrzeigersinn, beginnend im Nordosten, unmittelbar an das Stadtgebiet an.
Leverkusen (kreisfreie Stadt), Bergisch Gladbach und Rösrath (Rheinisch-Bergischer Kreis), Troisdorf und Niederkassel (Rhein-Sieg-Kreis), Wesseling, Brühl, Hürth, Frechen und Pulheim (alle Rhein-Erft-Kreis), Dormagen (Rhein-Kreis Neuss) und Monheim (Kreis Mettmann).

Köln Mikrolage

 

Der Stadtbezirk Köln-Porz befindet sich im Südosten der Rhein-Metropole Köln und ist bekannt für seine zahlreichen Naherholungsgebiete und guten Verkehrsanbindungen. Das Zentrum von Porz ist mit seiner Fußgängerzone und attraktiven Rheinpromenade in weniger als 10 Minuten Fahrtzeit erreichbar. Die nächste S-Bahn-Haltestelle „Urbach Dorotheestr.“ ist ca. 300 Meter vom Grundstück entfernt.

Ein Höchstmaß an Mobilität bietet das regionale und überregionale Straßennetz. Über die Anschlussstelle Köln-Poll sind die A4 oder A3 schnell erreichbar. Darüber hinaus garantiert die Nähe zur A59 und A555 eine gute Anbindung an die Nachbarstädte Troisdorf, Siegburg, Sankt Augustin und Bonn

Das Projekt

 

Die bonafide Immobilien GmbH plant mehrere Häuser zur Aufnahme von Wohngemeinschaften für demente Menschen zu bauen. In den nächsten zwei Jahren sollen bis zu 30 Häuser realisiert werden. Gestartet wird nun mit drei Projekten in Köln, Düsseldorf und Essen.

In der Regel nimmt ein solches Haus zwei Wohngemeinschaften mit jeweils bis zu 12 Menschen auf. Jeder Bewohner hat sein eigenes Zimmer und je zwei Bewohner teilen sich ein Bad. Gemeinsam nutzen die Bewohner die großzügige Wohnküche und andere Gemeinschaftsräume. Die Wohnküche ist das Zentrum des Lebens in der Gemeinschaft. Dort wird gemeinsam gekocht und gegessen, man trifft sich auf einen Kaffee oder für ein Gespräch, zu Spiele- und Freizeitabenden und vielem mehr. Sie gehen gemeinsam einkaufen, organisieren die Reinigung der Räume der Wohngemeinschaften, kochen und essen zusammen, waschen ihre Wäsche, nehmen gemeinsam an Veranstaltungen teil, gehen zusammen zum Friseur, ins Kino, ins Theater und zum Italiener um die Ecke.

Die Zimmer richten die Bewohner individuell mit Möbeln und den Dingen ihres Lebens ein. Organisiert werden die Wohngemeinschaften von einem langjährig am Markt erfahrenen Generalmieter, der die gesamte Fläche der Wohngemeinschaft anmietet. Die Menschen in den Wohngemeinschaften werden von örtlichen Pflegediensten betreut. Die Wohnform der Wohngemeinschaft macht es möglich, dass der Pflegedienst bis zu 12 Menschen pro Wohngemeinschaft an einer Stelle betreuen und daher auch die sonst anfallende Fahrzeit zu den Patienten für die Betreuung der Menschen nutzen kann. Dadurch können die Menschen in den Wohngemeinschaften viel individueller und auch rund um die Uhr betreut werden.

Das Objekt

 

Das WG-Haus in der Martin-Luther-Straße im Stadtteil Köln-Porz geplant. Auf einem Grundstück von insgesamt 1.095 m² entstehen zwei Wohngemeinschaften mit einer Gesamtfläche von ca. 775 m² Wohnfläche Das Gebäude wird zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss aufweisen.

Jede Wohngemeinschaft verfügt über 10 Zimmer, so dass insgesamt 20 demente Menschen eine Wohnung finden. Die Wohngemeinschaften werden von einem ortsansässigen Pflegedienst betreut.
Die Errichtung des Gebäudes erfolgt schlüsselfertig durch einen Generalübernehmer zum Festpreis. Der Generalübernehmer hat bereits zahlreiche Objekte gleicher Art schlüsselfertig errichtet.

 

Grundrisse

Der Generalmieter

 

Die beiden Wohngemeinschaften im zu errichtenden Gebäude wurden bereits jetzt an einen erfahrenen Generalmieter vermietet. Dieser hat bereits an 40 weiteren Standorten in NRW erfolgreich Gebäude mit Wohngemeinschaften für demente Menschen errichtet. Sie sind beispielsweise an den Standorten Dortmund, Gelsenkirchen Köln und Wuppertal vertreten.