Demenz Wohngemeinschaft – Dinslaken Lohberg

Die meisten Menschen, bei denen eine Demenzerkrankung diagnostiziert wurde, können noch eine ganze Weile mit der Unterstützung von Angehörigen und Freunden in ihren eigenen vier Wänden wohnen. Die betroffenen Menschen sind körperlich meist fit und können eigentlich ein normales Leben führen – vorausgesetzt sie erhalten die Hilfestellung, die sie, je nach Intensität der Erkrankung, benötigen. Dennoch: Je früher eine realistische Entscheidung getroffen wird, wie und in welchem Wohnformat die betroffenen Personen ihren Lebensabend auch langfristig verbringen können, desto besser. Denn ein Umzug und die Gewöhnung an eine neue Umgebung fallen leichter, wenn die Krankheit noch nicht so weit fortgeschritten ist.

Die bonafide Immobilien GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Häuser, die speziell auf die Bedürfnisse von Wohngemeinschaften für demente Menschen zugeschnitten sind, gemeinsam mit einem erfahrenen Partner als Betreiber zu realisieren. Sie offerieren so eine Alternative zu oftmals überlasteten und durch rationalisierten Altenheimen und schafft lebenswerten, auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmten Wohnraum mit einem möglichst hohen Wohlfühlfaktor für alle Beteiligten.

Die bonafide projektiert bereits Wohngemeinschaften für demente Menschen in Essen, Köln und Düsseldorf und startet nun mit dem 4. Wohnprojekt in Dinslaken!

Dinslaken Makrolage

Dinslaken liegt im Nordwesten des Ruhrgebiets am unteren Niederrhein im Kreis Wesel, welcher zum Regierungsbezirk Düsseldorf gehört. Im Süden grenzt die Stadt an Duisburg und Oberhausen, im Norden liegen das Niederrheintal und das Münsterland. Dinslaken hat rund 71.000 Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von insgesamt 47,66 km². Aufgrund seiner Lage wird Dinslaken auch als „Das grüne Tor zum Ruhrgebiet“ bezeichnet. An der Schnittstelle zahlreicher wichtiger Verkehrslinien verbindet die Stadt die Standortvorteile zweier Regionen: gute, urbane Infrastruktur und Angebundenheit an das Ruhrgebiet und den hohen Wohn- und Freizeitwert des ruhigen und attraktiven Wohnstandortes Niederrhein.
Die günstige Lage zwischen Nordrhein-Westfalens Großstädten und der niederländischen Grenze führte zur Ansiedlung zahlreicher Unternehmen aus dem Logistik-Sektor. Doch auch das produzierende Gewerbe, in welchem aktuell fast ein Drittel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeitet, ist sehr bedeutend für die Wirtschaft der Stadt. Hier bei ist die Metallbranche mit Traditionsunternehmen, die mittlerweile international agieren, dominierend.

Die Innenstadt Dinslakens offeriert zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und eine Vielzahl an Sportvereinen bietet den Dinslakenern die Möglichke it, ihre Freizeit aktiv zu gestalten. Zusätzlich lädt eine Reihe an Naherholungsgebieten zum Spazieren und Entspannen ein. Bei den Bewohnern der Stadt ist in den Sommermonaten das Strandbad Tenderingsee äußerst beliebt. Radfahrer genießen Touren auf der Römer-Lippe-Route und der Niederrheinroute, dem mit über 2.000 km längsten Radwegenetz Deutschlands. Die Kulturlandschaft Dinslakens ist von mehreren Theatern und Museen geprägt und wird seit Kurzem durch das Kreativ Quartier Lohberg ergänzt.

Dinslaken Mikrolage

Noch während Errichtung der Zeche Lohberg wurde ab 1907 eine Bergarbeitersiedlung nach dem Konzept einer Gartenstadt errichtet, die damals noch keine Verbindung zum Dinslakener Ortskern hatte. Die heute unter Denkmalschutz stehende Siedlung dient als gestalterisches Vorbild für das von der Stadt Dinslaken in Zusammenarbeit mit der RAG Montan Immobilien GmbH konzipierte Kreativ. Quartier Lohberg. Dieses Kultur- und Begegnungszentrum entstand in den vergangenen Jahren auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Lohberg auf einer Fläche von ca. 370 Fußballfeldern. Auf dem Gelände lockt der Bergpark inklusive eines Sees mit Aussichtsterrassen, Spielinseln, einem Skaterpark und einer Outdoor-Fitnessanlage nicht nur Bewohner des angrenzenden Neubaugebiets an. Zudem findet eine Vielzahl an Events in den Veranstaltungsräumen in der ehemaligen Zechenwerkstatt und dem Ledigenheim statt. Viele Künstler finden im Kreativ.Quartier Lohberg Platz für ihre Ateliers und so überrascht es nicht, dass im Bergpark einige Skulp-turen das Landschaftsbild verschönern.
Einige der alten Gebäude auf dem Zechengelände und auch die Halde werden momentan noch umg-baut und sollen in der Zukunft der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.
Vom Projektgrundstück aus lassen sich Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants bequem zu Fuß erreichen. Auch eine Grundschule und eine Kindertagesstätte liegen in naher Umgebung. Die Innenstadt mit ihren vielseitigen Einkaufsmöglichkeiten kann mit dem Auto in knapp zehn Minuten erreicht werden.

Das Projekt

Unter der Adresse Gemeinschaft, 46537 Dinslaken soll im Neubaugebiet des Kreativ Quartier Lohberg eine Immobilie mit 13 Wohneinheiten errichtet werden. Zwei der Einheiten sollen als Wohngemeinschaften für Demenzkranke mit jeweils 10 Schlafzimmern und einem gemeinschaftlichen Wohnraum auf 470 m² ausgestaltet werden. Die übrigen Wohnungen werden ebenfalls durch den ambulanten Pflegedienst betreut. Die Immobilie soll über zwei identisch gestaltete Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss verfügen. Die Wohngemeinschaften werden einen von den übrigen Wohneinheiten getrennten Hauseingang haben. Die Wohneinheiten, welche nicht als Wohngemeinschaften geplant sind, werden über Wohnflächen zwischen 38 m² und 84 m² verfügen. Insgesamt entstehen 1.715,65 m² Wohnfläche. Alle Einheiten werden mit Balkonen versehen und es entstehen 13 Außenstellplätze. In den vergangenen Jahren wurde durch die neuen Pflegestärkungsgesetze (PSG) insgesamt die Unterstützung für demenzkranke Menschen ausgebaut. Im PSG I wurde der Grundsatz der sozialen Pflegeversicherung “ambulant vor stationär” bestärkt. Durch Demenz-Wohngemeinschaften, wie sie mit diesem Projekt geschaffen werden, wird durch eingesparte Fahrzeit der Pfleger eine intensivere Betreuung in der bevorzugten ambulanten Pflege möglich. Gleichzeitig können die Bewohner weiterhin gemeinsam selbstbestimmt leben. Betrieben werden die Wohngemeinschaften von der ALTER-nativ Wohnen, einem erfahrenen Generalmieter. Betreut werden sowohl die Wohngemeinschaften als auch die übrigen Wohneinheiten durch einen ambulanten Pflegedienst.
Für das Objekt wird eine Förderfinanzierung bei der NRW.Bank beantragt. Die Emittentin wird es langfristig im Bestand behalten.