Demenz Wohngemeinschaft – Frintoper Straße

Die meisten Menschen, bei denen eine Demenzerkrankung diagnostiziert wurde, können noch eine ganze Weile mit der Unterstützung von Angehörigen und Freunden in ihren eigenen vier Wänden wohnen. Die betroffenen Menschen sind körperlich meist fit und können eigentlich ein normales Leben führen – vorausgesetzt sie erhalten die Hilfestellung, die sie, je nach Intensität der Erkrankung, benötigen. Dennoch: Je früher eine realistische Entscheidung getroffen wird, wie und in welchem Wohnformat die betroffenen Personen ihren Lebensabend auch langfristig verbringen können, desto besser. Denn ein Umzug und die Gewöhnung an eine neue Umgebung fallen leichter, wenn die Krankheit noch nicht so weit fortgeschritten ist.

Die bonafide Immobilien GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Häuser, die speziell auf die Bedürfnisse von Wohngemeinschaften für demente Menschen zugeschnitten sind, gemeinsam mit einem erfahrenen Partner als Betreiber zu realisieren. Sie offerieren so eine Alternative zu oftmals überlasteten und durch rationalisierten Altenheimen und schafft lebenswerten, auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmten Wohnraum mit einem möglichst hohen Wohlfühlfaktor für alle Beteiligten.

Die bonafide plant mit ihrer Idee in Serie zu gehen und startet mit dem Konzept jetzt in Essen – folgen werden Köln und Düsseldorf.

Essen Makrolage

 

Essen ist eine der fünf Metropolstädte des Ruhrgebiets. Das Ruhrgebiet als größter zusammenhängender Ballungsraum Deutschlands und einer der größten Europas hat eine Fläche von 4.435 m² und bietet Wohnraum für 5,1 Millionen Menschen. Das Ruhrgebiet war, dank Kohleförderung und Stahlindustrie, einst das industrielle Herz Deutschlands. Zwischenzeitlich hat sich das Ruhrgebiet in ein Dienstleistungszentrum verwandelt, das zudem die meisten Großindustrieunternehmen in Deutschland beherbergt. Allein in der Stadt Essen haben Konzerne und Großunternehmen wie RWE, EON, Thyssen-Krupp, Evonik Industries, HochTief, Schenker AG, Siemens, Aldi Nord, Deichmann, Funke Medien und zahlreiche andere Unternehmen ihren Hauptsitz.

Essen gilt gemeinhin als der „Schreibtisch“ des Ruhrgebietes, da dort zahlreiche Großunternehmen ihren Verwaltungssitz haben. Neben Oberhausen ist Essen außerdem die Haupteinkaufsstadt des Ruhrgebietes. Essen hat ca. 574.000 Einwohner. In der Liste der Großstädte in Deutschland nimmt Essen den neunten Rang ein. Mehrere Universitäten und Hochschulen befinden sich in dem ökonomisch starken und attraktiven Arbeitsmarktzentrum. In der Limbecker Straße in Essen wurde einst die erste Fußgängerzone Deutschlands eingerichtet. Sie ist, mit ihren vielen Einzelhandelsunternehmen, auch heute noch eine bedeutende Einkaufsmeile. Das Ruhrgebiet ist infrastrukturell durch zahlreiche Schnellbahnverbindungen untereinander verbunden und der Nahver-kehr ist in allen Teilen des Ruhrgebietes und auch in der Stadt Essen großzügig ausgebaut.

Essen Mikrolage

 

Bedingrade ist ein nordwestlicher Stadtteil von Essen und wurde erstmals im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Ausgedehnte Grünflächen und ein romantisches Tal kennzeichnen diesen Stadtteil Essens und haben ihn zu einem der beliebtesten Wohnorte gemacht. Im Norden grenzt Bedingrade an die Stadtteile Frintrop und Dellwig, im Osten an Borbeck-Mitte als nächstes Mittelzentrum, im Süden an Schönebeck und im Westen an die Nachbarstädte Oberhausen und Mülheim an der Ruhr. Der dörfliche Charakter des Stadtteils hat sich weitgehend bis in die Gegenwart erhalten. Die Wohnbebauung besteht vorwiegend aus Ein- und Mehrfamilienhäusern. Wasserläufe plätschern am Wegesrand des Siepentals, das die Grenze zwischen Bedingrade und Mülheim-Dümpten bildet.

Bedingrade verfügt über wichtige Infrastruktureinrichtungen wie z.B. Buslinien, die Ruhrbahn, Nachtexpresse, eine direkte Anbindung an die B231 und die A40 Essen-Borbeck. Bedingrade verfügt des Weiteren über Kindergärten, Schulen, umfangSchmuck sind die großen Einfamilienhäuser und teuer die noch wenigen unbebauten Grundstücke, die auf dem Weg zum Hexbachtal, ein fünf Kilome-ter langes Seitental der Emscher, liegen. In diesem Landschaftsschutzgebiet finden Anwohner einen Ort der Naherholung und Zeit für ausgedehnte Spaziergänge in einer Umgebung mit hohem Wohlfühlfaktor.

Bedingrade verfügt über wichtige Infrastruktureinrichtungen wie z.B. Buslinien, die Ruhrbahn, Nachtexpresse, eine direkte Anbindung an die B231 und die A40 Essen-Borbeck. Bedingrade verfügt des Weiteren über Kindergärten, Schulen, umfangreiche ärztliche Versorgung sowie einen ausgedehnten Einzelhandel.

Das Projekt

 

 

Die bonafide Immobilien GmbH plant mehrere Häuser zur Aufnahme von Wohngemeinschaften für demente Menschen zu bauen. In den nächsten zwei Jahren sollen bis zu 30 Häuser realisiert werden. Gestartet wird nun mit drei Projekten in Köln, Düsseldorf und Essen.

In der Regel nimmt ein solches Haus zwei Wohngemeinschaften mit jeweils bis zu 12 Menschen auf. Jeder Bewohner hat sein eigenes Zimmer und je zwei Bewohner teilen sich ein Bad. Gemeinsam nutzen die Bewohner die großzügige Wohnküche und andere Gemeinschaftsräume. Die Wohnküche ist das Zentrum des Lebens in der Gemeinschaft. Dort wird gemeinsam gekocht und gegessen, man trifft sich auf einen Kaffee oder für ein Gespräch, zu Spiele- und Freizeitabenden und vielem mehr. Sie gehen gemeinsam einkaufen, organisieren die Reinigung der Räume der Wohngemeinschaften, kochen und essen zusammen, waschen ihre Wäsche, nehmen gemeinsam an Veranstaltungen teil, gehen zusammen zum Friseur, ins Kino, ins Theater und zum Italiener um die Ecke.

Die Zimmer richten die Bewohner individuell mit Möbeln und den Dingen ihres Lebens ein. Organisiert werden die Wohngemeinschaften von einem langjährig am Markt erfahrenen Generalmieter, der die gesamte Fläche der Wohngemeinschaft anmietet und betreibt. Die Menschen in den Wohngemeinschaften werden von örtlichen Pflegediensten betreut. Die Wohnform der Wohngemeinschaft macht es möglich, dass der Pflegedienst bis zu 12 Menschen pro Wohngemeinschaft an einer Stelle betreuen und daher auch die sonst anfallende Fahrzeit zu den Patienten für die Betreuung der Menschen nutzen kann. Dadurch können die Menschen in den Wohngemeinschaften viel individueller und auch rund um die Uhr betreut werden.

Das Objekt

 

Das WG-Haus in Essen ist in der Frintroper Straße 218 im Stadtteil Bedingrade geplant. Auf einem Grundstück von insgesamt 1.236 m² entstehen zwei Wohngemeinschaften mit einer Gesamtfläche von 657,21 m² Wohnfläche und drei betreute Wohnungen mit einer Gesamtfläche von 232,21 m². Das Gebäude wird zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss aufweisen. Jede Wohngemeinschaft verfügt über 12 Zimmer so dass insgesamt 24 demente Menschen eine Wohnung finden. Die betreuten Wohnungen werden vom gleichen Pflegedienst betreut, welcher auch die Wohngemeinschaften betreuen wird.
Die Errichtung des Gebäudes erfolgt schlüsselfertig durch einen Generalübernehmer zum Festpreis. Der Generalübernehmer hat bereits zahlreiche Objekte gleicher Art schlüsselfertig errichtet.

 

Der Generalmieter

Die beiden Wohngemeinschaften im zu errichtenden Gebäude wurden bereits jetzt an einen erfahrenen Generalmieter, die ANW-ALTER-nativ Wohnen GmbH & Co. Nr. 13 KG, Benzstraße 4, 45891 Gelsenkirchen, eingetragen im Handelsregister Gelsenkirchen HRA-Nr. 4251, vermietet. Die ANW hat bereits an 15 weiteren Standorten in NRW erfolgreich Gebäude mit Wohngemeinschaften für demente Menschen errichtet. Sie sind beispielsweise an den Standorten Dortmund, Gelsenkirchen Köln und Wuppertal vertreten.

Nähere Informationen zur ANW-ALTER-nativ Wohnen GmbH & Co. Nr. 13 KG finden Sie hier

Grundrisse

Staffelgeschoss

Obergeschoss