Wuppertal Makrolage

Die Universitätsstadt Wuppertal liegt zwischen Rheinland und Ruhrgebiet und ist mit rund 360.000 Einwohnern die größte Stadt des Bergischen Landes. Mit Platz 17 auf der Liste der größten Städte Deutschlands, ist sie eines der Oberzentren des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Textilindustrie legte Mitte des 19. Jahrhunderts den Grundstein zu wirtschaftlichem Erfolg auf Weltrangniveau. Damals zählte Wuppertal zu den reichsten Städten Deutschlands. Andere Gewerbe wie die chemische Industrie entwickelten sich als Nebenzweige der traditionellen Textilindustrie. Metallverarbeitung und Produktentwicklung zählen heute zu den Wuppertaler Stärken. Global Player wie Bayer (Medizin und Chemie), Vorwerk (Haushaltsgeräte) oder Erfurt (Raufasertapeten) machen Wuppertal zum führenden Produktions- und Entwicklungsstandort von Weltmarktführern.

Wuppertal verfügt über elf Autobahnanschlüsse und ist ICE-Haltepunkt zu den drei Messestädten Köln, Düsseldorf und Essen. Die Flughäfen Düsseldorf, Köln und Dortmund sind in 20 bis 40 Minuten mit Bahn und Auto erreichbar, ebenso wie der größte Binnenhafen Europas in Duisburg.

Neben einer florierenden Wirtschaft und den guten Verkehrsanbindungen profitieren die Wuppertaler vor allem von einer Besonderheit:

Sie leben in der grünsten Großstadt Deutschlands. Rund 60 Prozent des Stadtgebietes sind Wald-, Frei- und Grünflächen, oder werden von der Landwirtschaft genutzt. Bewaldete Berge und hügelige Wiesen umgeben die Stadt, die im Tal der Wupper liegt. Der Westen und der Osten werden durch die Nordbahntrasse verbunden, eine ehemalige Eisenbahnstrecke, die zum Radwanderweg umgebaut wurde. Von jedem Punkt der Stadt aus lässt sich in nur wenigen Minuten die Natur genießen.

Das wohl bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist die weltberühmte Schwebebahn. Seit der Inbetriebnahme im März 1901 schweben täglich mehr als 80.000 Fahrgäste in 12 m Höhe auf einer 13 km langen Strecke durch die Stadt. Diese verläuft größtenteils über der Wupper. Für die einen ein alltägliches Fortbewegungsmittel, für die anderen ein touristisches Highlight: Viele Sehenswürdigkeiten sind von den 20 Schwebebahnstationen zu Fuß erreichbar wie etwa der Zoo, der zu einem der landschaftlich schönsten zählt.

Mikrolage

Das Objekt befindet sich im Wuppertaler Wohnquartier Hesselnberg, eines von zehn Quartieren des Stadtbezirks Barmen. Geschäfts- und Wohngebäude aus der Gründerzeit sowie aus den 50er und 70er Jahren prägen hier das Erscheinungsbild. In direkter Umgebung befinden sich diverse Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Ärzte, Apotheken und Schulen. Barmen verfügt über eine gut ausgebaute Infrastruktur und eine sehr gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Die City Arkaden in der Wuppertaler Innenstadt erreicht man in acht Minuten mit der S-Bahn, mit der Schwebebahn, die alle vier Minuten fährt, in 18 Minuten. Der Bahnhof Elberfelderstraße ist fußläufig in fünf Minuten erreichbar, hier befindet sich auch die nächste Bushaltestelle.

Das Objekt

Auf dem Grundstück in 42285 Wuppertal Barmen, Hesselnberg, Christbusch 6 – 8, soll ein Wohnhaus errichtet werden, bestehend aus zwei Demenz-Wohngemeinschaften, 110 Wohnungen für betreutes Wohnen, einer Tagespflege sowie einem Boardinghouse mit 29 Appartements. Realisiert wird das Projekt auf einer vermietbaren Gesamtfläche von 8.150,47 m².

In den beiden Wohngemeinschaften finden jeweils 12 Demenzerkrankte auf einer Wohnfläche von 484,60 m² pro WG ihr Zuhause. Neue, geförderte Wohnformen wie die Pflege-Wohngemeinschaften gewinnen immer weiter an Bedeutung. Sie bieten eine willkommene Alternative zu klassischen Pflegeheimen, da die familienorientierte Gestaltung des Alltags ein möglichst selbstbestimmtes und soziales Leben ermöglicht und sich positiv auf den Gesundheitszustand der Dementen auswirkt. Ihre Zimmer richten sich die Bewohner individuell ein. Sie selbst bestimmen ihren Tagesablauf. Sie übernehmen die Gestaltung der Gemeinschaftsräume, planen den Einkauf, das gemeinsame Kochen usw. Die Betreuungskräfte helfen bei der Haushaltsführung und sind ebenso wie die Pflegekräfte stets ansprechbar und verfügbar.

Ergänzt werden die Wohngemeinschaften durch 110 Wohnungen für betreutes Wohnen, die sich auf einer Gesamtmietfläche von 5.403 m² erstrecken. Die einzelnen Wohnungen sind zwischen 41,69 und 74,43 m² groß. Zu den barrierefreien Wohnungen gehört entweder eine eigene Terrasse, oder die Bewohner nutzen die großzügig angelegten Gemeinschaftsterrassen, die auf 3 Etagen zur Verfügung stehen.

Im Erdgeschoss findet die Tagespflege auf einer Mietfläche von 359,75 m² ihren Platz.

Das Boardinghouse mit seinen 29 Appartements und einer Gesamtwohnfläche von 1.418,13 m² bietet sowohl Geschäftsreisenden als auch Touristen eine zeitgemäße und günstige Alternative zu herkömmlichen Hotels. Individualität und Unabhängigkeit sind die Vorzüge einer solchen Unterkunft. Jedes der 37,75 – 63,82 m² großen Appartements besitzt eine voll ausgestattete Küche, was sich vor allem bei einem längeren Aufenthalt als Vorteil erweist und das Gefühl einer eigenen Wohnung, einem Zuhause vermittelt. Der Gast bestimmt seinen Tagesablauf frei nach seiner eigenen Zeitplanung und ist nicht an die üblichen Zeiten gebunden, die ein regulärer Hotelbetrieb vorgibt. Die gute Infrastruktur des Standorts ermöglicht es, während des Aufenthalts Fitness- und Sportangebote zu nutzen, Restaurants, Cafés, Reinigungen, Friseure, Auto- und Fahrradvermietungen und vieles mehr in Anspruch zu nehmen.